Abflug und Ankunft

Am 6.8. ging`es nun wirklich los. Unglücklicherweise hatte ich beim Buchen der Flüge nicht begriffen, dass die Seite mit den angezeigten Flügen von Hamburg nach Frankfurt noch aufgeklappt werden konnte, so dass der letze Flug natürlich nicht um 15:00 Uhr startete, wie fälschlich von mir gebucht.  Nun, ja, wir mussten nun also sehr früh los, um dann ungeschickterweise in Frankfurt mehrere Stunden zu überbrücken. 

Am Flughafen wartete völlig überraschend Doris und machte noch einige Erinnerungsfotos. Insbesondere von unserem lustigen " welcher Schlüssel passt zu welchem Kofferschloss" Spiel.

Man beachte die hübschen Bauchtäschchen!! Martin hatte sich erstaunlicherweise geweigert beide umzuschnallen. Dabei wäre das doch dann rundherum viel gleichmäßiger ausgefallen.

Wir landeten also frei nach dem Motto " früher Vogel fängt den Wurm" mehrer Stunden zu früh in Frankfurt. Aber da konnte ich meine Buchungspanne wieder ausmerzen. Wir hatten Premium Economy gebucht. Damit hat man dann die Möglichkeit für 25,00 € die Business Lounge zu nutzen. Da haben wir es uns dann so richtig wohl gefühlt. Dicke Ledersessel, Essen, Getränke aller Art, Zeitschriften und Ruhe.

Nett haben es die Business Flieger.


Wie nett tatsächlich, wissen wir nun nicht nur aus der Lounge.


Heutzutage bedarf es ja keinerlei Personals mehr. Nicht nur die Bordkarten muss man selber aus einem Automaten locken, nein, auch das Boarding geht jetzt ohne störende menschliche Nähe. Man legt seine Bordkarte einfach auf ein Lesefeld und zack schwingt die Tür für den Weg in den himmlischen Flieger auf. Gesagt, getan. Martin wacker voran. Und da, ja, da ging nicht nur die Tür auf, sondern Martin bekam noch einen kleinen Zettel ausgedruckt. Ich schielte ihm über die Schulter und konnte nur die Überschrift "Neuer Sitzplatz" erkennen ( ich hatte vorher bereits zwei schöne Plätzchen für uns reserviert).

Was? Die nehmen mir meine Stütze, meine Beruhigung, meinen Flugpartner weg??? Schnell hinterher.

Und auch bei mir fluschte so ein kleiner nichtssagender Zettel raus. 

Und was mussten unsere überraschten Äuglein lesen?

Business, wie toll ist das denn????????? Bei einem 13 Stunden Flug ja wirklich der Volltreffer.

Und es war toll. Kinder, Kinder, was für ein Unterschied zur Holzklasse. 

Schön bräsig in so ein Doppelappartement geflanscht. Wie so dicke Fernsehsessel mit Außenhülle, die sich stufenlos zu einem völlig planen Bett ausfahren ließen. Von dem Champagner, den Tischdecken und dem Porzellangeschirr für das Menü will ich gar nicht sprechen :)

Irgendwie hatte ich immer Mister Bean vor Augen, der in irgendeinem Film als Businessflieger vor der Holzklasse rumturnt und Grimassen schneidet. Sollte ich auch.....?

Wir haben es wirklich genossen. Der Flug war dadurch wirklich nicht schlimm. Gut erholt begrüßte uns beim Landeanflug das Lichtermeer von Buenos Aires

Nun sitzen wir in unserem Hotel. Wie sagt man, schlicht, aber funktional und haben noch ein wenig mit der Zeitverschiebung zu kämpfen. 

Am Sonntag geht es weiter nach Montevideo, wo wir dann hoffentlich im Laufe der nächsten Woche unsere Liesel in Empfang nehmen und aus den gierigen Krallen des Zolls befreien können.

 

Bis dahin.....

haben wir uns noch ein wenig in Buenos Aires umgeschaut. Zuerst einmal: das Wetter ist ganz ganz fürchterlich. So viel Regen hat es hier offensichtlich lange nicht mehr gegeben. In den Nachrichten wird über viele Überschwemmungen berichtet.  Aber die gute Nachricht: es gibt auch Regenpausen.

Wir haben ja nun nur sehr wenig Zeit und haben darum lediglich einen ganz kleinen Ausschnitt von BsAs ( so kürzen die Argentinier es ab) gesehen. Uns gefiel insbesondere der Hafen, Puerto Madero. Irgendwie eine Mischung vom Hafen in Barcelona und der Hamburger Hafencity.

Sehr erstaunt waren wir über die Mode in BsAs. Sehr gewöhnungsbedürftig. Insbesonder Die Schuhmode ist nix für uns Mädels. Hier können Männer unbesorgt mit Ihren Frauen herfahren, da wird es bestimmt keine langwierigen Aufenthalte in Schuhgeschäften geben.

Ich habe mal die Auslage fotografiert:

Tja, diese Klöpse haben die Frauen tatsächlich flächendeckend an den Füßen. Sei dies nun um größer zu wirken oder um Kosten beim Schuhmacher für abgelaufene Sohlen zu sparen. Sieht für unseren Blick echt merkwürdig aus.


Wir hatten auch nicht gedacht, dass BsAs dermaßen teuer ist. Wirklich in allem und jedem teurer als z.B. in Hamburg. Angesichts des geringen Einkommensniveaus sicherlich schwierig für viele Einwohner. 

Das treibt  viele Touristen dazu Bargeld ( Dollar oder Euro) auf dem Schwarzmarkt zu tauschen. In Argentinien existiert der Umtauschkurs des sogenannten " Dollar blue". Der offizielle Kurs ist staatlich festgelegt und beträgt derzeit ca. 9,6 Pesos pro Dollar. Auf dem Schwarzmarkt werden ca. 14 Pesos geboten. Da läuft man also durch die Calle Florida ( Fußgängerzone) und alle 2 Meter ertönt "Cambio,Cambio, Cambio..Change,Change...". Natürlich je öfter, desto blonder und heller man aussieht. Bei uns also im höchstmöglichen Umfang.

Kurzum. Wir haben uns nicht getraut. Sowohl unser Taxifahrer, als auch andere Insider haben dringend gewarnt. Die Gefahr Falschgeld untergejubelt oder eins auf die Rübe zu bekommen sei ungemein hoch. Tja, und irgendwie vertrauenswürdig sahen die auch so gar nicht aus. Wir werden also bei der nächsten Wiedereinreise nach Argentinien über Azima.com Geld tauschen. Da ist der Kurs wesentlich besser als der offiziell verordnete, aber nicht ganz so hoch wie der Schwarzmarktpreis. Dafür aber 100% legal.


So, und morgen früh geht es dann nach Uruguay.



Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Annegret Seyfert (Freitag, 07 August 2015 23:54)

    Na, das ging ja schon mal richtig gut los - macht einfach so weiter!
    Viel Erfolg bei der Liesel-Befreiung!
    Viele Grüße, Annegret

  • #2

    Bianka und Michael (Samstag, 08 August 2015 20:04)

    Schön, dass alles so gut geklappt hat, wir denken an Euch und drücken Euch die Daumen, dass auch weiterhin alles so gut klappt ‼️

  • #3

    Andrea (Samstag, 08 August 2015 20:49)

    Andrea aus Langballig alles Gute euch weiter

  • #4

    Pietz aus Niebüll (Sonntag, 09 August 2015 19:45)

    Vielen Dank für Euren Abschiedsgruss mit dem Link zu Eurer Seite. Wir sind gut von der hochsommerlichen Kurischen Nehrung zurückgekehrt. Zwischen Nidden und dem Litauischen Festland pendelt übgrigens die `Forelle´ ! Das ehemalige Schiff der Fördereederei ist sehr gut in Schuss.
    Wir senden Euch liebe sommerlich-sonnige Grüße von der nordöstlichen Erdkugel.
    Pietz und Gretel

  • #5

    Dagny und Frank HH (Dienstag, 11 August 2015 12:50)

    Ihr Lieben - ich finde Eure Idee ober-super-genial!! Am Liebsten wäre ich dabei !!
    Habt eine wunderbare Zeit - wir werden die Reise jeden Tag verfolgen!!
    Herzliche Grüße
    Dagny und Frank