Verschiffung

Wichtig !     Terminänderung ! 
Die Reederei rief mich gerade an und teilte mit, daß die Grande Congo 
früher einläuft. Sie können Ihr Fzg. im Prinzip (wenn Sie wollen) ab 
sofort anliefern. 
Der späteste Anliefertermin ist allerdings am 09.07.2015 bis 16:00 

( Mail unseres Verschiffungsunternehmens)
    

Ja, nee, ist klar. Warum gewinnen wir eigentlich nicht mal irgendwas richtig Tolles ? Warum denn nun sowas ? 


 "Nein, die Schiffe kommen nie pünktlich. Stellen Sie sich mal auf 1 oder 2 Wochen Verspätung ein"

 

Diesen Hinweis hatten wir bei der Buchung der Verschiffung Ernst genommen und dementsprechend den Flug für uns am 6.8.15 und Unterkunft für 10 Tage in Buenos Aires gebucht.

Und dann die obige Mail vom Verschiffungsunternehmen.  Juhu. Wir haben das einzige Schiff für das Wohnmobil, welches in den vergangenen Jahren  nicht nur pünktlich, sondern früher ankommt, als der offizielle Fahrplan hergibt.  Erster Probelauf in "beruhige Dich, das wird Dir jetzt noch mannigfaltig passieren" setzt ein.  Läuft sich aber schlecht. 

Macht ja nichts, dass wir jetzt alles ändern müssen, denn nun kommt Liesel natürlich "viel zu früh" in Montevideo an. Mein erster Versuch : Flug nach vorne verschieben. Das scheitert an dem freundlichen, aber unerbittlichen Mitarbeiter, der mir fröhlich mitteilt: " Moment, das haben wir gleich...Ja, kein Problem. Ich kann Ihnen den Flug am 2.8. anbieten für 1.412,00 € Mehrkosten pro Person.  Ach, ja, vielen Dank, aber Anteile an der Airline wollte ich nicht erwerben. Die Tickets waren ja ohnehin auch vorher nicht umsonst.

Da hilft nix. Da werden wir den Aufenthalt in BsAs leider stornieren  und dann schnellstmöglich nach Uruguay vordringen müssen -  wenn das Schiff nun nicht auf der Fahrt von HH nach Montevideo irgendwo schlapp macht.

Ich denke es wird so sein: Ich storniere jetzt die Wohnung in BsAs und eine Stunde später erhalte ich dann wieder eine Mail, dass " leider" das Schiff nun doch für den Rückweg besonders lange benötigt.

 

Aber das sehen wir dann. Wir mussten jedenfalls nun am heißesten Wochenende seit Jahren die Liesel klar machen. Auch das ist gelungen. Ein Hoch auf die Fassbrause von Flensburger, denen wir zu einem enormen Absatzhoch verholfen haben.

 

Dann ging es am 10.7.15 morgens um 8:00 los.

Wir fanden den " Schuppen 48" von Unikai recht einfach. 

Die Liesel abgestellt.

Nummer gezogen, die Papiere erhalten und die Mahnung nur einer dürfe nun das Fahrzeug in das Hafengelände fahren - und zwar nur mit Warnweste. Martin ließ mich dann im Tausch gegen eine Warnweste bei den Pförtnern zurück.

Er fuhr durch die Riesenschrankenanlage und weg war sie. 

Da steht sie nun zur Verladung bis voraussichtlich Montag, den 13.7.15 und dann geht es auf die Reise.

 

Wir hoffen sehr, dass wir von Einbrüchen und Beschädigungen am Wohnmobil während der 4 wöchigen Überfahrt verschont bleiben. 

Wir freuen uns auf Montevideo.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    V. Christ (Dienstag, 14 Juli 2015 02:09)

    Nach wie vor viel Glück bei Ihren Unternehmungen..das hört sich ja alles sehr kompliziert an, und bedarf auch sichtbar enorm vieler Improvisation und Flexibilität..!! Ich hoffe, daß nunmehr auch unsere neu getunten und übersetzten Bescheinigungen bei Ihnen angelangt sind! Wenn ich das richtig sehe, düsen Sie am 2.8. in Richtung Amerika ab?!
    Alles Gute..Ihr V. Christ plus Praxisteam